Kosmetik aus der (Reste-)Küche


Nicht alles, was wir nicht mehr essen wollen, muss sofort in den Müll. Manches entpuppt sich noch als Beauty-Wunder.

Dass benutzte Schwarzteebeutel gegen müde Augen helfen, ist heutzutage ja weniger Geheimnis als viel mehr allgemeines Beautywissen. Aber die Haut mit feuchtem Kaffeesatz entschlacken? Oder Pickel mit alten Bananenschalen behandeln? Klingt seltsam. Funktioniert aber. Manche Küchenabfälle eignen sich wunderbar für ein perfektes Beautyprogramm, bevor sie endgültig im Müll landen.

KAFFEESATZ

Was er kann: das Haar pflegen, Cellulitis lindern, die Haut weich machen.

Wie das geht: Für die Haare den noch feuchten Kaffeesatz wie eine Kur auftragen und nach zehn Minuten sehr gründlich ausspülen. Danach glänzen die Haare und sind schön geschmeidig. Gegen lästige Dellen am Oberschenkel den noch warmen Kaffeesatz auf die Haut auftragen und fest mit Küchenfolie umwickeln. Zehn Minuten einwirken lassen. Das beseitigt die Cellulitis natürlich nicht, mildert aber. Die Haut im Gesicht und am Körper wird schön geschmeidig, wenn man den Kaffeesatz als Peeling gegen abgestorbene Hautschüppchen benutzt. Kann mit Salz gemischt werden, was den Effekt noch verstärkt. Zusätzliches Oliven- oder Jojobaöl darin bringen eine Extraportion Pflege.

WEICHE ZITRONEN

Was sie können: dunkle Ellbogen und Selbstbräunerflecken aufhellen, die Haut weich machen.

Wie das geht: Sind Zitronen so weich, dass man sie nicht mehr essen mag, sind sie gerade richtig, um mit ihrem Saft raue Knie und Ellbogen einzureiben. Ein paar Minuten einmassieren und dann mindestens 20 Minuten einwirken lassen bevor man den Saft wieder abwäscht. Oder, wenn man danach nichts Dunkles mehr anziehen möchte, einfach drauf lassen. Gegen Selbstbräunerunfälle den Zitronensaft auf ein Tuch träufeln und damit über die betroffenen Stellen reiben. Um die Gesichtshaut zu pflegen, reibt man sich abends statt mit der üblichen Creme ab und zu mal mit Zitronensaft ein und lässt ihn über Nacht einwirken. Damit dann aber nicht in dunkler Bettwäsche schlafen – könnte Flecken geben.

 

KARTOFFELSCHALEN

Was sie können: viel Volumen und Glanz ins Haar zaubern und die Hände pflegen.

Wie das geht: Wie bei fast allen Gemüsesorten sitzen auch bei Kartoffeln viele Nährstoffe in der Schale. Dazu gehören zum Beispiel die Vitamine B und C, die die Haare nähren, reparieren und für Volumen sorgen. Dafür einfach einen Teil Kartoffelschalen mit zwei Teilen heißem Wasser rund fünf Minuten kräftig kochen. Abkühlen lassen, durch ein Sieb seihen, in die Haarlängen einmassieren, fünf bis zehn Minuten einwirken lassen und mit Wasser auswaschen. Für schöne Hände die Haut mit der feuchten Seite der Kartoffelschale einreiben und trocknen lassen. Abwaschen und eincremen. Die Inhaltsstoffe können übrigens auch Pigmentflecken aufhellen.

BANANENSCHALEN

Was sie können: Pickel bekämpfen, die Zähne aufhellen.

Wie das geht: Die Schalen enthalten sogenannte Adstringens die austrocknend, blutstillend und entzündungshemmend wirken. Um Pickel zu bekämpfen, die betroffene Stelle vor dem Schlafengehen mit der Innenseite der Schale einreiben. Trocknen lassen und erst am nächsten Morgen abwaschen. Für weißere Zähne diese an der Innenseite der Schale reiben. Anschließend zehn Minuten warten und die Paste dann noch einmal mit einer trockenen Zahnbürste einarbeiten. Danach wie gewohnt mit Zahnpasta putzen. Warum das funktioniert? Die Schale enthält Magnesium und Kalium, was von den Zähnen absorbiert wird und so zu einem natürlichen Bleaching-Effekt führt.

ÜBERREIFE TOMATEN

Was sie können: Pickel bekämpfen, das Dekolleté glätten.

Wie das geht: Die Säure darin entzieht überschüssiges Fett, was Unreinheiten und Pickeln den Nährboden nimmt. So können Poren erst gar nicht verstopfen. Je älter die Tomaten sind, desto besser wirken sie übrigens. Darum wandert das Gemüse, wenn es überreif ist, jetzt nicht mehr in die Biotonne – sondern auf die Haut. Besonders das Dekolleté freut sich über diese Maske: Zwei Tomaten häuten und pürieren. Einen guten Teelöffel Honig unterrühren. Die Masse auf den gereinigten Hals und auf das Dekolleté auftragen und zehn Minuten einwirken lassen. Mit lauwarmem Wasser abspülen. Danach ist die Haut sauber, glatt und weich – selbst die unschönen typischen Längsfalten sind deutlich abgemildert. So wird das Dekolleté zum echten Hingucker und ist perfekt gepflegt für tiefere Ausschnitte.